ÔĽŅ Verwaltungsgemeinschaft Obermichelbach-Tuchenbach - Bericht
Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Obermichelbach-Tuchenbach  |  E-Mail: info@vg-obermichelbach-tuchenbach.de  |  Online: http://www.vg-obermichelbach-tuchenbach.de

Bericht

aus der Gemeinderatssitzung vom 19.06.2017

Bericht des B√ľrgermeisters

  • Baugebiet 14

Der Schmutzwasserkanal¬† ist bereits fertiggestellt. In ca. zwei Wochen beginnen die Arbeiten am Regenwasserkanal, die ein zweiter Bautrupp ausf√ľhrt.

Die Baufirma arbeitet z√ľgig und ordentlich.

 

  • Kl√§ranlage Erneuerung

Morgen am 20.6.2017 findet im Rathaus ein Gespräch mit Ing, Wagner, Roßtal, ZWT Biocos, Herrn Männl u. Richard Landauer statt.

Es ist geplant mit den Mitgliedern des Gemeinderates demn√§chst Ortsbesichtigungen durchzuf√ľhren um Projekte der Firma ZWT Biocos zu besichtigen.

 

 

 

Baupläne

  • Der Gemeinderat Tuchenbach erteilt sein Einvernehmen zum vorliegenden Antrag auf Errichtung einer Dachterrasse mit Au√üentreppe und Wintergarten Der Befreiung von den Festsetzungen des B-Plans Nr. 6 ‚Äě√∂stlich und westlich der Birkenstra√üe" ¬ß 5 Dachneigung wird zugestimmt.

 

 

  • Erneuter Antrag auf Baugenehmigung; Neubau eines Wohnhauses mit 7 Wohnungen. √úberarbeitete Planungsunterlagen mit den geforderten √Ąnderungen wurden eingereicht. Das Grundst√ľck befindet sich nicht im Geltungsbereich eines Bebauungsplans. Die Geschossigkeit des Bauk√∂rpers wurde um ca. 1,5 m reduziert, und die Dachneigung von 40 Grad auf 36 Grad ge√§ndert. Der Gemeinderat akzeptiert diese neue Geb√§udeplanung. F√ľr eine geplante neue Einfahrt/Ausfahrt stehen weiterhin ein st√§dtebaulicher Grund und der Sichtwinkel entgegen. Bei einer Wohnungsbelegung mit 7 Familien mit Kindern (Faktor 1,5) ist es zu riskant und gef√§hrlich eine neue Zufahrt ohne gesicherten Gehweg zu genehmigen. F√ľr die Absicherung des Hanges und Erstellung eines Gehweges kommen auf die Gemeinde Tuchenbach sehr hohe Kosten (>100.000,--‚ā¨) zu, zumal das Grundst√ľck bereits durch eine Stra√üe (Einfahrt/Ausfahrt) erschlossen ist. Der Gemeinderat beschlie√üt die Zur√ľckstellung des Bauantrages. Die Mitglieder des Gemeinderates w√ľnschen einen Ortsterin in einer n√§chsten Sitzung des Gemeinderates um die Angelegenheit vor Ort zu pr√ľfen. Der Grundst√ľckseigent√ľmer wird gebeten hierzu die Grenzsteine, Grenzverlauf und Einfahrt auf dem Grundst√ľck abzustecken.

 

 

  • Der Gemeinderat Tuchenbach erteilt sein Einvernehmen zum vorliegenden Antrag mehrerer Objekte im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 12, zu dem Gartenhaus, den Stellpl√§tzen und dem Hochregal gem√§√ü ¬ß 36 BauGB. F√ľr das Objekt Schweinestall wird das Einvernehmen nicht erteilt, In einem Mischgebiet ist kein Schweinestall zul√§ssig. Das Landratsamt F√ľrth, soll diesen Punkt auf Genehmigungsf√§higkeit pr√ľfen.

 

 

 

Wasserrecht R√ú3 u. Stauraumkanal, Planvorstellung durch Ing. Wagner

B√ľrgermeister Eder √ľbergibt das Wort an Herrn Ing. Wagner, dieser erkl√§rt, dass f√ľr das Rundbecken R√ú3 und den Stauraumkanal die in 1997 gebaut wurden, fehlende Planungsunterlagen und Auswertungen an das WWA eingereicht werden m√ľssen.

Ing. Wagner zeigt dem Gemeinderat das Rundbecken und den Stauraumkanal mit den Einzugsgebieten auf. Das RÜ3 wurde mit dem Baugebiet 10 errichtet und ist im Einzugsgebiet der Kläranlage. Derzeit ist keine Vergrößerung der Becken notwendig.

Erst nach dem Neubau der Kläranlage wird eine elektronische Überwachung notwendig, die aufzeichnet, was in den Tuchenbach abgeschlagen wird.

Der Gemeinderat Tuchenbach stimmt der Auswertung Wasserrecht R√ú3 und Stauraumkanal des Ing. B√ľro Wagner, Ro√ütal und deren Einreichung beim Wasserwirtschaftsamt zu.

 

 

Ringstraße Ausbau und Kanalerneuerung, Vorstellung durch Ing. Wagner

Herr Ing. Wagner stellt den Vorentwurf Ringstraße vor.

Es wurde festgestellt, dass der Kanal in der Ringstra√üe defekt und zu klein dimensioniert ist, somit ungeeignet f√ľr eine Inlinersanierung. Der Kanal muss erneuert werden. Im Zuge dieser Erneuerung ist es geplant, die komplette Ringstra√üe zu erneuern, d. h. sie soll in einen verkehrsberuhigten Bereich (Schrittgeschwindigkeit) umgewandelt werden. Als Stra√üenbelag f√ľr die ca. 6,50 m breite Stra√üe ist glattes Pflaster vorgesehen und ca. 15 Parkpl√§tze (nicht an gegen√ľberliegenden Einfahrten). Eine flache Rinne in der Mitte soll zur Entw√§sserung dienen. Gemeinder√§tin Bl√ľmm fragt nach, ob und wo es die M√∂glichkeit gibt eine Ruhebank aufzustellen. Antwort B√ľrgermeister Eder, dies w√§re im mittleren und hinteren Bereich der Ringstra√üe m√∂glich, evtl. k√∂nnen zwei Ruheb√§nke aufgestellt werden.

Zum Kanalbauneubau teilt Ing. Wagner mit, dass eine Bauweise als Entlastungskanal (Entlastung der Obermichelbacher Stra√üe) Mehrkosten ca. 5.000,00 ‚ā¨ empfohlen wird. Au√üerdem sind neue Hausanschl√ľsse und Sinkk√§sten geplant.

Kostensch√§tzung: Summe Erschlie√üung ‚ÄěRingstra√üe" 464.100,00 ‚ā¨.

Folgende Kosten wurden u.a. nicht ber√ľcksichtigt: Grunderwerbskosten, Kosten der Versorgungstr√§ger f√ľr Strom- und Fernmeldeleitungen, Leerrohre

Bei einer rechtzeitigen Ausschreibung kann evtl. mit g√ľnstigeren Gesamtkosten gerechnet werden. Ing. Wagner teilt mit, dass derzeit noch kein Bodengutachten vorliegt, dieses soll auf jeden Fall gemacht werden um Kostenmehrungen(Entsorgung) zu verhindern.

Der Gemeinderat Tuchenbach beauftragt das Ing. B√ľro Wagner Ro√ütal, Herrn Wagner hierzu Angebote einzuholen, damit im Herbst das weitere Vorgehen im Gemeinderat besprochen werden kann.

 

 

 

Antrag Wählergemeinschaft: Steinplatten in den Rasengrabfeldern

Die W√§hlergemeinschaft Tuchenbach hat folgenden Antrag (02.05.2017 Posteingang) gestellt: In die neu zu erstellende Friedhofsatzung wird aufgenommen, dass Rasengrabfelder mit im Bodenniveau eingelassenen und mit den Daten der Hinterbliebenen beschriftbaren Steinplatten versehen werden d√ľrfen.

Der Antrag der Wählergemeinschaft Tuchenbach wird vom Gemeinderat abgelehnt

 

 

Friedhof: Satzung

Herrn Weier, Mitarbeiter der VG und zust√§ndig f√ľr die Friedhofsverwaltungen in Obermichelbach und Tuchenbach stellt dem Gemeinderat den Entwurf zur neuen Friedhofs- und Bestattungssatzung √ľber die Benutzung des Friedhofs und der Bestattungseinrichtungen der Gemeinde Tuchenbach vor.

Aufgrund geringf√ľgiger √Ąnderungen wird Herr Weier gebeten die Satzung nochmal zu √ľberarbeiten und in der n√§chsten Sitzung wieder vorzulegen.

 

 

 

Gemeinde Veitsbronn: 1. √Ąnderung Bbpl Nr. 1 ‚ÄěPhotovoltaikanlage" u. 9. √Ąnderung Fl√§chennutzungsplan

Der Gemeinderat Tuchenbach nimmt die vorgelegten Entw√ľrfe zustimmend zur Kenntnis und beschlie√üt keine √Ąu√üerungen/Einwendungen zu erheben.

Gemeinde Veitsbronn: Aufstellung Bbpl Nr. 40 ‚ÄěHeide II" und 8. √Ąnderung Fl√§chennutzungsplan

Der Gemeinderat Tuchenbach nimmt die vorgelegten Entw√ľrfe zustimmend zur Kenntnis und beschlie√üt keine √Ąu√üerungen/Einwendungen zu erheben.

 

 

 

Gemeinde Tuchenbach: √Ąnderung Bebauungsplan Nr. 5, Baufenster

Wie im Gespr√§ch damals erl√§utert, kann die Firma Oppenheimer das geplante Bauvorhaben nicht umsetzen, da die Baugrenzen auf dem Flurst√ľck 416/5 nicht √ľber das Grundst√ľck verlaufen und eine geplante Stromtrasse eingezeichnet war. Somit wurde vereinbart, dass der Architekt den B-Plan Nr. 5 ab√§ndert in dem er die Baugrenzen ver√§ndern darf.

In dem vorgelegten B-Plan Nr. 5 sind aber noch andere Veränderungen vorgenommen worden, die so nicht abgesprochen waren.

Dies sind die √Ąnderung der Grundfl√§chenzahl von 0,25 auf 0,35 und die Geschossfl√§chenzahl von 0,50 auf 0,70. Diese √Ąnderung wurde damals in einer Bauvoranfrage als Befreiung in Aussicht gestellt.

Der Gemeinderat Tuchenbach stimmt der vorliegenden √Ąnderung des B-Plans Nr. 5 ‚ÄěObermichelbacher Stra√üe" in Bezug auf die Herausnahme der Stromtrasse und der Baugrenzen Ver√§nderung zu.

Die √Ąnderungen an der Geschossfl√§chenzahl und der Grundfl√§chenzahl wird nicht zugestimmt. Hierf√ľr geht der Plan wieder an den Architekten zur√ľck, um dies wieder anzupassen. Sobald dieses abge√§ndert ist, wird die √Ąnderung des B-Plans Nr. 5 ausgelegt werden. Bei nicht Einhaltung der GFZ und GRZ eines Bauvorhabens, muss eine Befreiung von den Festsetzungen des B-Plans eingereicht werden.

 

 

 

Gemeinde Puschendorf: Erneute √∂ffentliche Auslegung, Bebauungsplanentwurf ‚ÄěDorfeiche" 4. √Ąnderung

Der Gemeinderat Tuchenbach nimmt die vorgelegten Entw√ľrfe zustimmend zur Kenntnis und beschlie√üt keine √Ąu√üerungen/Einwendungen zu erheben.

 

 

 

Mitteilungen und Anfragen

Gemeinderat Zollfrank teilt mit, dass der Termin zur Rechnungspr√ľfung (VG) bis 2018 zur√ľckgestellt wird.

Ende der Sitzung

drucken nach oben